Meine 3 Lieblingshunderassen:

 

Der Border Collie

            

 

Der Border Collie ist ein Hütehund und gehört zur FCI-Gruppe 1.

Der Border Collie ist ein hoch intelligenter, beliebter, hart arbeitender Hund, der schnell und eifrig auf Übungen eingeht und ein vertrauensvoller Begleithund ist. Deshalb sollte er nur an Leute vermittelt werden, die sich ausreichend mit ihm beschäftigen können. Gute Beschäftigungsmöglichkeiten für einen Border Collie sind: (Schafe) hüten, Agility, Dogdancing, Dogfrisbee, Flyball, Treibball... etc. Überlegen Sie sich also bitte vor dem Kauf eines Border Collies, ob sie die nötige Zeit und auch Spass haben diese tolle Rasse ausreichend körperlich wie auch seelisch auszulasten. Weitere Informationen über den Border Collie finden Sie im Internet oder in den vielen verschiedenen Büchern über den Border Collie, z.B. Border Collie, Kosmos Verlag     

 

 

 

Der Australian Shepherd

 

            

 

     

Der Australian Shepherd ist wie der Border Collie auch ein Hütehund und gehört zur FCI-Gruppe 1.

Der Australian Shepherd braucht deshalb genauso wie der Border Collie auch ausreichend Beschäftigung, seelisch sowie auch körperlich. Ohne ausreichende Beschäftigugn verkümmern diese Hunde und suchen sich in der Familie selbst eine Beschäftigung und hüten z.B. die Kinder oder nehmen Möbel auseinander... Es ist zwar nicht bei jedem Hund so, aber es kann schon vorkommen, dass ein Aussie ohne ausreichende Beschäftigung sich eigene Arbeit sucht und die Wohnung im schlimmsten Fall auseinandernimmt. Deswegen sollte man sich auch wie beim Border Collie auch sehr gut überlegen ob diese Hunderasse auch zu einem passt und man diese super Rasse auch genügend beschäftigen kann. Denn schließlich wollen Hund und Herrchen viele gemeinsame Jahre miteinander glücklich verleben.  Weitere Informationen zum Australian Shepherd findet man im Internet oder auch in den vielen verschiedenen Büchern, die es über den Aussie gibt.

Der Berner Sennenhund

 

Der Berner Sennenhund ist ein Arbeitshund und gehört zur FCI-Gruppe 2.

Der Berner Sennenhund ist der beliebteste der vier Schweizer Sennenhunde. Er ist der einzige mit langem Fell und hat als Haushund eine große Anhängerschaft gefunden. Dieser Hund verdankt seinem Namen dem Kanton Bern in der Schweiz, wo er über zweitausend Jahre lang als Viehtreiber und Wachhund diente. Heute dient er hauptsächlich als Familenhund. Wenn der Berner Sennenhund nicht zu schwer und kräfitg ist und er auch körperlich gesund ist kann man mit ihm auch Hundesportarten wie Agility oder Dogdancing betreiben. Eine andere gute Aufgabe für diesen Hund, wo es heute auch schon Vereine bzw Gruppen gibt ist der Zughundesport (z.B. http://www.zughund.de ). Vom Wesen her ist der Berner Sennenhund selbstsicher, gutmütig und freundlich. Auch für seine große Kinderliebe ist er bekannt, wobei es hierbei natürlich auch Ausnahmen geben kann (das liegt dann aber meistens an der Erziehung). Der Berner Sennenhund hat auch einen ausgepägten Wachtrieb ohne dabei aggressiv zu werden. Er wird heute als Haus und Hofhund aber meistens als Familenhund gehalten. Auch bei dieser Hunderasse sollten Sie sich überlegen, ob er auch zu Ihnen und ihrer Umgebung passt. Weitere Informationen finden Sie natürlich auch im Internet oder auch in den vielen verschiedenen Büchern, die es über diese Rasse gibt.

 

Weitere Lieblingsrassen von mir sind noch:

 Der Bearded Collie

 

 Der Golden Retriever

 Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever

  Der Sheltie

 Der Kromfohrländer

   

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!